Suche

Edersee

Mitten im Naturpark Kellerwald-Edersee liegt er nahezu malerisch – der 27 km lange Edersee, einer der größten Stauseen Europas! Mit seiner ausgezeichneten Wasserqualität ist er ein wahres Paradies.

Die Edertalsperre wurde in den Jahren 1908 bis 1914 gebaut, um der Weserschifffahrt und dem Mittellandkanal in den Sommermonaten ausreichend Wasser zuzuführen. Die Talsperre dient darüber hinaus dem Hochwasserschutz und der Stromerzeugung. An eine touristische Nutzung dachte man damals noch nicht.

Bei Niedrigwasser im Herbst kommen Reste der alten Dörfer wieder zum Vorschein.Dann kann man auf alten Wegen wandern, Mauerreste der alten Bericher Klosterkirche besichtigen und die Ederbrücke von Asel nach Asel-Süd überqueren, die sonst unter dem Wasserspiegel liegt. Bei extrem niedrigem Wasserstand kann man die Überreste der alten Bericher Hütte erkennen.

Am 17. Mai 1943 brach eine kaum für möglich gehaltene Katastrophe herein. Flugzeuge der britischen Armee griffen die Sperrmauer an und eine Rotationsbombe riss ein 70x20 m großes Loch in die Mauer. 160 Mio Kubikmeter Wasser schossen ins Tal und brachten Tod und Verderben. In den Fluten starben 68 Menschen, allein im Kreis Waldeck wurden 213 Gebäude verstört. Die Ernte war vernichtet, sämtliche Brücken wurden von den Wassermassen weggerissen. Die zerstörte Staumauer wurde noch im selben Jahr durch Zwangsarbeiter der „Organisation Todt“ wieder aufgebaut.

200 m über dem 27 km langen See thront das Wahrzeichen der Region, die trutzige Burg Waldeck, einst Stammsitz der Grafen von Waldeck, die hier bis ins 17. Jahrhundert residiert haben. Heute beheimatet das Schloss ein First-Class-Hotel und verschiedene Restaurants. Von der Aussichtsterrasse hat man einen traumhaften Blick auf den Edersee und auf die waldreichen Berge des Nationalpark Kellerwald-Edersee.

Im Burgmuseum „Hinter Schloss und Riegel“ lernt man Einiges über die gruselig schöne Historie dieses geschichtsträchtigen Ortes, spannend und wissenswert zugleich.

weitere Informationen